Zum Inhalt springen

Was ist das T5-Model?

Das T5-Modell, kurz für Text-to-Text Transfer Transformer, ist ein Modell zur Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP), das von Google entwickelt wurde. Es basiert auf der Transformer-Architektur, einer Art neuronalem Netzwerk, das sich bei NLP-Aufgaben als äußerst effektiv erwiesen hat. Es ist einzigartig, weil es so konzipiert ist, dass es sehr anpassungsfähig ist und für eine breite Palette von Aufgaben verwendet werden kann, einschließlich Textklassifizierung, Fragebeantwortung und Sprachübersetzung. In diesem Artikel werden wir das T5-Modell genauer untersuchen und seine Architektur, seinen Trainingsprozess und seine Anwendungen erörtern.

Wie sieht die Architektur des T5-Modells aus?

Das T5-Modell (Text-To-Text Transfer Transformer) basiert auf der leistungsstarken Transformer-Architektur, die bei der Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) bemerkenswerte Leistungen erbracht hat. Ein Verständnis der Architektur von T5 ist unerlässlich, um dessen Fähigkeiten und die Mechanismen hinter dem Erfolg zu verstehen.

Es besteht aus einer Encoder-Decoder-Struktur, ähnlich wie bei anderen Sequenz-zu-Sequenz-Modellen. Sowohl in den Encoder- als auch in den Decoder-Komponenten wird ein Stapel von Transformatorschichten verwendet, die es ermöglichen, die hierarchischen Darstellungen von Eingangs- und Ausgangssequenzen zu erfassen und zu verarbeiten.

Der Encoder verarbeitet die Eingabesequenz, die eine Kombination aus Aufgabenbeschreibung und Eingabedaten sein kann. Er wendet Self-Attention-Mechanismen an, um die Beziehungen zwischen Wörtern und kontextuellen Informationen zu erfassen. Der Mechanismus der Selbstaufmerksamkeit ermöglicht es dem Modell, auf verschiedene Teile der Eingabesequenz zu achten und dabei Abhängigkeiten und Korrelationen zwischen Wörtern zu berücksichtigen.

Der Decoder hingegen erzeugt die Ausgabesequenz. Er nimmt den endgültigen versteckten Zustand des Encoders als Eingabe und beachtet die relevanten Teile der Eingabesequenz während des Dekodierungsprozesses. Der Decoder erzeugt die Ausgabe Schritt für Schritt, wobei er den Aufmerksamkeitsmechanismus nutzt, um sich auf verschiedene Teile der Eingabe zu konzentrieren, während er das nächste Token vorhersagt.

Sowohl die Kodier- als auch die Dekodierschicht in T5 nutzen die Selbstaufmerksamkeit mehrerer Köpfe, die es dem Modell ermöglicht, mehrere Perspektiven zu berücksichtigen und verschiedene Abhängigkeiten innerhalb der Eingabe- und Ausgabesequenzen zu erfassen. Der Aufmerksamkeitsmechanismus verbessert die Fähigkeit des Modells, weitreichende Abhängigkeiten zu handhaben und kontextbezogene Informationen effektiv zu erfassen.

Das Modell beinhaltet auch eine Positionskodierung, um die Positionsinformationen der Eingabesequenz zu kodieren. Diese Positionskodierung hilft dem Modell, die Reihenfolge und Position der Token in der Sequenz zu verstehen, was für die Erfassung der sequentiellen Natur der Sprache entscheidend ist.

Ein besonderer Aspekt der Architektur von T5 ist der Text-zu-Text-Ansatz. Anstatt aufgabenspezifische Architekturen zu verwenden, behandelt das Modell alle NLP-Aufgaben als Text-zu-Text-Mapping-Probleme. Das bedeutet, dass sowohl die Eingabe als auch die Ausgabe als Textstrings behandelt werden, so dass T5 verschiedene Aufgaben in einem einheitlichen Rahmen bearbeiten kann. Dieser Ansatz erleichtert das Transferlernen und reduziert die Komplexität der Entwicklung und Pflege separater Modelle für jede Aufgabe.

Die Architektur des T5-Modells, die auf dem Transformer-Framework basiert, bietet in Verbindung mit dem Text-zu-Text-Ansatz eine leistungsstarke und vielseitige Grundlage für die Bewältigung eines breiten Spektrums von NLP-Aufgaben. Seine Fähigkeit, hierarchische Repräsentationen zu erfassen, weitreichende Abhängigkeiten zu handhaben und Transfer-Learning zu nutzen, hat dazu beigetragen, dass es in verschiedenen NLP-Benchmarks und -Anwendungen Spitzenergebnisse erzielt hat.

Warum verwendet das T5-Modell den Text-zu-Text-Ansatz?

Der Text-zu-Text-Ansatz ist ein einzigartiges und leistungsstarkes Paradigma, das vom T5-Modell (Text-To-Text Transfer Transformer) verwendet wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Modellen, die für jede Aufgabe spezifische Architekturen erfordern, werden bei diesem Modell alle Aufgaben der Verarbeitung natürlicher Sprache als Text-zu-Text-Mapping-Problem betrachtet. Dieser einheitliche Rahmen ermöglicht es T5, eine Vielzahl von Aufgaben ohne spezifische Änderungen an der Modellarchitektur zu bewältigen.

Bei der Text-zu-Text-Methode werden sowohl die Eingabe als auch die Ausgabe als Textstrings dargestellt. Der Eingabetext besteht aus einer Kombination aus der Aufgabenbeschreibung und den entsprechenden Eingabedaten, während der Ausgabetext die gewünschte Zielausgabe darstellt. Indem alle Aufgaben in einem standardisierten „Text-zu-Text“-Format formuliert werden, kann T5 lernen, Eingabetext auf den gewünschten Ausgabetext für eine Vielzahl von NLP-Aufgaben abzubilden.

Dieser Ansatz bietet mehrere Vorteile. Erstens vereinfacht er den Schulungs- und Einsatzprozess, da ein einziges Modell für mehrere Aufgaben verwendet wird. Es macht aufgabenspezifische Architekturen überflüssig und reduziert die Komplexität der Entwicklung und Pflege separater Modelle für jede Aufgabe.

Zweitens fördert der Text-zu-Text-Ansatz das Transferlernen. Durch das Training mit verschiedenen Aufgaben kann T5 verallgemeinerte Repräsentationen von Sprache erlernen und ein breites linguistisches Wissen erwerben. Dadurch kann das Modell sein Verständnis verschiedener Sprachmuster und -strukturen nutzen, um bei neuen Aufgaben mit begrenzten Trainingsdaten gute Leistungen zu erzielen.

Darüber hinaus ermöglicht der Text-zu-Text-Ansatz die Einbeziehung von Prompt-Engineering. Durch das Entwerfen aufgabenspezifischer Prompts kann das Modell dazu angeleitet werden, kontextuell relevante und genaue Ausgaben zu produzieren. Diese Prompts dienen als Anweisungen für das gewünschte Verhalten und helfen dem Modell, sich während der Feinabstimmung an spezifische Aufgaben anzupassen.

Die Vielseitigkeit des Text-zu-Text-Ansatzes zeigt sich in der Anwendung auf ein breites Spektrum von Aufgaben. T5 kann Aufgaben wie Textklassifizierung, Sprachübersetzung, Zusammenfassung, Beantwortung von Fragen, Stimmungsanalyse und vieles mehr bewältigen. Es hat in verschiedenen Benchmark-Datensätzen Spitzenleistungen erzielt und wurde von Forschern und Praktikern im Bereich NLP weithin übernommen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Text-zu-Text-Ansatz die Art und Weise, wie NLP-Aufgaben angegangen werden, revolutioniert. Indem Aufgaben als Text-zu-Text-Mapping-Problem formuliert werden, schafft T5 einen einheitlichen Rahmen, vereinfacht die Modellentwicklung und den Einsatz, fördert das Transferlernen und ermöglicht eine Feinabstimmung mit aufgabenspezifischen Aufforderungen. Dieser Ansatz hat den Erfolg von T5 bei der Bewältigung verschiedener NLP-Aufgaben vorangetrieben und zu Fortschritten auf dem Gebiet der Verarbeitung natürlicher Sprache beigetragen.

Wie lässt sich das T5-Modell für die Aufgabenanpassung feinabstimmen?

Die Stärke des T5-Modells liegt in seiner Fähigkeit, verschiedene Aufgaben der natürlichen Sprachverarbeitung innerhalb eines einheitlichen Rahmens zu bewältigen. Um das Beste aus seinen Fähigkeiten herauszuholen, spielen Feinabstimmung und aufgabenspezifische Anpassung eine entscheidende Rolle bei der Anpassung des T5-Modells an bestimmte Aufgaben und der Optimierung seiner Leistung.

Bei der Feinabstimmung wird ein zuvor trainiertes T5-Modell mit aufgabenspezifischen Daten weiter trainiert. Auf diese Weise kann sich das Modell an die spezifischen Nuancen und Anforderungen der Zielaufgabe anpassen. Beim Fine-Tuning werden die Parameter des Modells anhand einer aufgabenspezifischen Zielfunktion angepasst, die in der Regel auf überwachtem Lernen mit markierten Daten basiert.

Beispiel für Feinabstimmung aus dem Bereich des Transfer Learning | Quelle: Autor

Zur Feinabstimmung des T5-Modells werden aufgabenspezifische Datensätze erstellt, die aus Eingabe-Ausgabe-Paaren bestehen, die für die Zielaufgabe relevant sind. Diese Paare folgen dem Text-zu-Text-Format, wobei der Eingabetext die Aufgabenbeschreibung und die Eingabedaten und der Ausgabetext die gewünschte Zielausgabe darstellt. Durch das Training von T5 mit solchen Daten lernt das Modell, den Eingabetext auf den gewünschten Ausgabetext abzubilden, und passt sich so effektiv an die jeweilige Aufgabe an.

Die Eingabeaufforderungstechnik ist ein wichtiger Aspekt der Feinabstimmung von T5. Prompts sind aufgabenspezifische Anweisungen oder Hinweise, die das Verhalten des Modells während der Inferenz steuern. Durch die sorgfältige Gestaltung von Prompts können Praktiker die Ausgabe des Modells beeinflussen und es auf kontextuell relevante und genaue Antworten lenken. Das Prompt-Engineering ermöglicht eine bessere Kontrolle über das Verhalten des Modells und stellt sicher, dass es mit den gewünschten Aufgabenanforderungen übereinstimmt.

Die aufgabenspezifische Anpassung geht über die Feinabstimmung hinaus, indem zusätzliche Trainingstechniken wie Domänenanpassung, Transferlernen oder Multi-Task-Lernen eingesetzt werden. Diese Techniken ermöglichen es T5, Wissen und Muster aus verwandten Aufgaben oder Domänen zu nutzen und auf die Zielaufgabe anzuwenden. Durch die Übertragung gelernter Repräsentationen und die Einbeziehung von Vorwissen verbessert die aufgabenspezifische Anpassung die Fähigkeit des Modells, sich zu verallgemeinern und auch bei begrenzten aufgabenspezifischen Trainingsdaten gute Leistungen zu erbringen.

Der Prozess der Feinabstimmung und der aufgabenspezifischen Anpassung befähigt das Modell, sich bei einer Vielzahl von NLP-Aufgaben auszuzeichnen. Durch die Anpassung des Modells an spezifische Aufgaben ist es in der Lage, Textklassifikation, Sprachübersetzung, Zusammenfassungen, Fragenbeantwortung, Stimmungsanalyse und vieles mehr zu bewältigen. Diese Anpassungsfähigkeit hat T5 zu einem vielseitigen Werkzeug in der NLP-Gemeinschaft gemacht, da es für verschiedene Anwendungen und Domänen fein abgestimmt und angepasst werden kann.

Was sind die Anwendungen des T5-Modells?

Das T5-Modell hat eine breite Palette von Anwendungen im Bereich NLP, einschließlich Textklassifizierung, Fragebeantwortung, Sprachübersetzung und Zusammenfassung. Da das T5-Modell aufgrund der Möglichkeit der Feinabstimmung sehr anpassungsfähig ist, kann es sowohl für überwachte als auch für unüberwachte Lernaufgaben verwendet werden.

Eines der wichtigsten Anwendungsmodelle ist die Sprachübersetzung. Das T5-Modell kann auf ein bestimmtes Sprachpaar, z. B. Englisch-Spanisch, abgestimmt werden und liefert sehr genaue Übersetzungen. Das T5-Modell wurde auch für Zusammenfassungsaufgaben verwendet, bei denen es aus einem langen Text eine kürzere, prägnantere Zusammenfassung erstellen kann.

Eine weitere Hauptanwendung ist die Beantwortung von Fragen. Bei dieser Art von Aufgaben erhält das Modell eine Frage und muss auf der Grundlage eines Korpus von Textdaten eine genaue Antwort geben. Das T5-Modell hat bei einer Reihe von Benchmarks für die Beantwortung von Fragen, darunter der Stanford Question Answering Dataset (SQuAD), Spitzenergebnisse erzielt.

Was sind die Vor- und Nachteile dieser Architektur?

Das T5-Modell hat im Bereich der Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) aufgrund seiner Vielseitigkeit und beeindruckenden Leistung große Aufmerksamkeit erregt. In diesem Abschnitt werden wir die Vor- und Nachteile des Modells untersuchen. Das Verständnis dieser Aspekte wird uns helfen, seine Eignung für verschiedene Aufgaben zu bewerten und die Kompromisse zu berücksichtigen, die mit der Nutzung dieses leistungsstarken NLP-Modells verbunden sind.

Vorteile des T5-Modells:

  • Vielseitigkeit: Das T5-Modell bietet einen einheitlichen Rahmen für verschiedene Aufgaben der natürlichen Sprachverarbeitung (NLP), einschließlich Textklassifizierung, Übersetzung, Zusammenfassung, Beantwortung von Fragen und mehr.
  • Transfer-Lernen: Es nutzt das Vortraining auf großen Datensätzen, um allgemeine Sprachmuster zu erfassen und das Wissen auf spezifische Aufgaben mit Feinabstimmung zu übertragen.
  • Kontextbezogenes Verstehen: Die Transformer-Architektur von T5 ermöglicht die Erfassung kontextbezogener Abhängigkeiten, was zu einem genaueren und kontextbezogenen Sprachverständnis und einer besseren Spracherzeugung führt.
  • Mehrsprachige Fähigkeiten: Das Modell zeigt eine starke Leistung bei mehrsprachigen Aufgaben und beweist damit seine Fähigkeit, mit verschiedenen Sprachen umzugehen und sprachenübergreifendes Transferlernen zu fördern.
  • Eingabeaufforderungstechnik: Die Verwendung aufgabenspezifischer Eingabeaufforderungen ermöglicht es dem Benutzer, das Verhalten des Modells zu steuern und seine Antworten auf bestimmte Aufgaben zuzuschneiden, was eine bessere Kontrolle und Anpassung ermöglicht.

Nachteile des T5-Modells:

  • Rechnerische Ressourcen: Die groß angelegte Architektur des T5-Modells erfordert erhebliche Rechenressourcen für das Training und die Schlussfolgerungen, was den Zugang zu diesem Modell auf Forscher und Organisationen mit großer Rechenleistung beschränkt.
  • Datenanforderungen: Die Feinabstimmung von T5 auf aufgabenspezifische Daten erfordert oft eine große Menge an markierten Daten, was in Bereichen mit begrenzten annotierten Datensätzen eine Herausforderung darstellen kann.
  • Interpretierbarkeit: Wie bei vielen Deep-Learning-Modellen können die Entscheidungsprozesse von T5 schwer zu interpretieren oder zu erklären sein, was die Transparenz bei kritischen Anwendungen beeinträchtigt.
  • Komplexität der Feinabstimmung: Die Feinabstimmung von T5 erfordert eine sorgfältige Datensatzvorbereitung, Prompt-Engineering und Hyperparameter-Abstimmung, was zeit- und ressourcenaufwändig sein kann.
  • Überanpassung und Verallgemeinerung: Bei der Feinabstimmung des Modells auf kleinen oder verzerrten Datensätzen kann es zu einer Überanpassung kommen, und die Verallgemeinerungsleistung des Modells kann je nach Aufgabe und Domäne variieren.

Diese Vor- und Nachteile müssen bei der Verwendung des T5-Modells unbedingt berücksichtigt werden und im Einzelfall abgewogen werden, um eine Entscheidung für oder gegen diese Architektur treffen zu können.

Wie kann man es in Python verwenden?

Um das T5-Modell in Python zu verwenden, kannst Du die Transformatoren-Bibliothek von Hugging Face nutzen. Diese Bibliothek bietet eine Python-Schnittstelle zu verschiedenen NLP-Modellen. Hier ein Beispiel-Codeausschnitt in Python:

Dieser Code lädt den T5-Tokenizer und das Modell aus dem Hugging Face Model Hub. Dann kodiert er einen Beispiel-Eingabetext mithilfe des Tokenizers. In unserem Beispiel wollen wir „Hallo, wie geht es dir?“ ins Französische übersetzen. Der Text-zu-Text-Ansatz benötigt nicht nur diese Frage, sondern auch eine textuelle Erklärung der Aufgabe. In unserem Fall wird diese durch „übersetze Englisch ins Französische“ beschrieben.

Die resultierenden Eingabe-IDs werden in das T5-Modell eingespeist, um einen Ausgabetext zu erzeugen. Schließlich werden die ausgegebenen Token mit Hilfe des Tokenizers wieder in einen für Menschen lesbaren Text dekodiert. Dies ist nur ein einfaches Beispiel, und es gibt viele andere Möglichkeiten, T5 je nach Aufgabe und Daten zu verwenden.

Welche potenziellen Entwicklungen und zukünftigen Forschungsarbeiten gibt es im Zusammenhang mit dem T5-Modell?

Das T5-Modell hat bereits einen bedeutenden Beitrag zur Verarbeitung natürlicher Sprache geleistet und bietet vielversprechende Möglichkeiten für zukünftige Entwicklungen und Forschungen. Im Folgenden werden einige interessante Bereiche und mögliche Richtungen für die weitere Erforschung genannt:

  • Skalierung des Modells: Wie bei vielen transformatorbasierten Modellen hat die Skalierung der T5-Architektur zu Leistungsverbesserungen geführt. Künftige Forschungsarbeiten könnten sich auf die Erforschung größerer Modellgrößen, die Nutzung größerer Rechenressourcen und die Untersuchung der Auswirkungen auf die Modellfähigkeiten und die Generalisierung konzentrieren.
  • Mehrsprachiges und sprachenübergreifendes Lernen: T5 hat sich bei mehrsprachigen Aufgaben als effektiv erwiesen, aber es gibt noch Raum für weitere Forschung, um seine Fähigkeiten zum sprachenübergreifenden Transferlernen zu verbessern. Die Erforschung von Methoden zur Verbesserung des Zero-Shot- und Little-Shot-Lernens in verschiedenen Sprachen kann T5 vielseitiger und an unterschiedliche sprachliche Kontexte anpassbar machen.
  • Interpretierbarkeit und Erklärbarkeit: Die Verbesserung der Interpretierbarkeit der Vorhersagen und Entscheidungsprozesse von T5 ist ein wichtiger Forschungsbereich. Techniken, die Einblicke in die Argumentation des Modells gewähren und für den Menschen verständliche Erklärungen ermöglichen, können Vertrauen schaffen und die Anwendung des Modells in kritischen Bereichen erleichtern.
  • Transferlernen und Vortraining: Das Modell wurde bereits mit großen Datensätzen trainiert, aber die Forschung könnte sich mit der Optimierung des Trainingsprozesses befassen. Die Erkundung vielfältigerer Datenquellen, die Verfeinerung der Pre-Training-Ziele und die Untersuchung von nicht überwachten oder halbüberwachten Techniken können die Fähigkeit des Modells zur Erfassung komplexer Sprachmuster weiter verbessern.
  • Bereichsanpassung und Feinabstimmungstechniken: Die Feinabstimmungsmethoden für T5 können verfeinert werden, um Herausforderungen wie Datenknappheit und domänenspezifische Anpassungen zu bewältigen. Die Entwicklung von Techniken, die ein effizientes Transfer-Lernen über Domänen hinweg, den Umgang mit Domänenverschiebungen und die Abschwächung von Verzerrungen ermöglichen, kann die Anwendbarkeit des Modells auf verschiedene reale Szenarien erweitern.
  • Ethische und faire KI: Die Berücksichtigung ethischer Implikationen, die Abschwächung von Verzerrungen und Fairness bei der Entwicklung und Anwendung von T5 ist von entscheidender Bedeutung. Zukünftige Forschungsarbeiten sollten sich auf die Entwicklung von Methoden zur Gewährleistung von Fairness, Transparenz und Inklusivität konzentrieren und sich gleichzeitig mit den Herausforderungen im Zusammenhang mit Vorurteilen und unbeabsichtigten Folgen des Einsatzes des Modells in der realen Welt befassen.
  • Verstärkungslernen und interaktive Ansätze: Die Erforschung von Techniken des Reinforcement Learnings und von interaktiven Lernparadigmen kann T5 in die Lage versetzen, dynamischere und kontextbewusstere Interaktionen durchzuführen. Verstärkungslernen kann dem Modell helfen, sich durch iteratives Feedback anzupassen und zu verbessern, was zu genaueren und personalisierten Antworten führt.
  • Neuartige NLP-Aufgaben und Benchmarks: Die Vielseitigkeit von T5 eröffnet die Möglichkeit, neue NLP-Aufgaben zu untersuchen und Benchmarks zu erstellen, um die Leistung von T5 bei neuen Herausforderungen zu bewerten. Die Erforschung neuartiger Anwendungen, wie z. B. Dialogsysteme, Dokumentenverständnis oder multimodale Aufgaben, kann die Grenzen der Fähigkeiten von T5 erweitern.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Zukunft des T5-Modells darin besteht, seine Fähigkeiten in den Bereichen Skalierbarkeit, Mehrsprachigkeit, Interpretierbarkeit, Transferlernen, Domänenanpassung und Ethik weiterzuentwickeln und neue Forschungsfelder zu erschließen. Die kontinuierliche Erforschung und Verfeinerung in diesen Bereichen wird zu Fortschritten in der NLP führen und den Weg für verbesserte Sprachverstehens- und Generierungsmodelle ebnen.

Das Solltest Du mitnehmen

  • Das T5-Modell ist ein modernes Sprachmodell, das auf einer transformatorbasierten Architektur beruht.
  • Es ist ein leistungsfähiges Werkzeug für die Verarbeitung natürlicher Sprache, z. B. für die Texterstellung, Übersetzung und Zusammenfassung.
  • Das Modell wurde mit einer riesigen Menge an Daten trainiert, so dass es bei einer Vielzahl von Aufgaben beeindruckende Ergebnisse erzielen kann.
  • T5 hat mehrere Vorteile, darunter seine Vielseitigkeit, Geschwindigkeit und Skalierbarkeit.
  • Es hat jedoch auch einige Einschränkungen, wie z. B. den Bedarf an großen Datenmengen und Rechenressourcen sowie mögliche Verzerrungen in den Trainingsdaten.
  • Trotz dieser Einschränkungen stellt das T5-Modell eine spannende Entwicklung im Bereich der Verarbeitung natürlicher Sprache dar und wird wahrscheinlich einen erheblichen Einfluss auf die Art und Weise haben, wie wir in Zukunft mit Sprachtechnologie umgehen.
Anomaly Detection / Anomalieerkennung

Was ist die Anomalieerkennung?

Entdecken Sie effektive Techniken zur Anomalieerkennung. Erkennen Sie Ausreißer und ungewöhnliche Muster, um bessere Einblicke zu erhalten.

Computer Vision

Was ist Computer Vision?

Einführung in die Computer Vision und ihre Anwendungen.

MLOps

Was ist MLOps?

Entdecken Sie MLOps und erfahren Sie, wie es den Einsatz von maschinellem Lernen revolutioniert. Erkunden Sie die wichtigsten Konzepte.

Jupyter Notebook

Was ist ein Jupyter Notebook?

Lernen Sie, wie Sie Ihre Produktivität mit Jupyter Notebooks steigern können! Entdecken Sie Tipps und Best Practices für Data Science.

ChatGPT

Was ist ChatGPT?

Entdecken Sie die Leistungsfähigkeit von ChatGPT - dem Sprachmodell, das von OpenAI trainiert wird und wie es das Spiel im NLP verändert.

Localhost

localhost (127.0.0.1) – einfach erklärt!

Erfahren Sie mehr über die Vorteile von localhost für die Webentwicklung. Entdecken Sie in diesem Leitfaden, wie Sie ihn effektiv nutzen können.

Andere Beiträge zum Thema T5-Model

Hier findest Du die Originalarbeit, in der der neue Transformatorentyp vorgestellt wurde.

Das Logo zeigt einen weißen Hintergrund den Namen "Data Basecamp" mit blauer Schrift. Im rechten unteren Eck wird eine Bergsilhouette in Blau gezeigt.

Verpass keine neuen Beiträge!

Wir versenden keinen Spam! Lies die Details gerne in unserer Datenschutzrichtlinie nach.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner