Zum Inhalt springen

Was ist die Regularisierung im Machine Learning?

Regularisierung ist eine leistungsstarke Technik im Bereich des maschinellen Lernens, die zur Lösung des Problems der Überanpassung eingesetzt wird, d. h. wenn ein Modell die Trainingsdaten zu gut lernt, was zu einer schlechten Leistung bei neuen, unbekannten Daten führt. Die Regularisierung hilft, Overfitting zu vermeiden, indem sie dem Modell während des Trainings Einschränkungen hinzufügt, die Komplexität des Modells effektiv reduziert und verhindert, dass es sich dem Rauschen in den Daten anpasst. Diese Technik wird häufig in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, von der Bild- und Spracherkennung bis hin zur Verarbeitung natürlicher Sprache und zur prädiktiven Modellierung.

In diesem Artikel werden wir das Konzept der Regularisierung genauer untersuchen, einschließlich der verschiedenen Arten von Techniken, ihrer Funktionsweise und ihrer Anwendungen. Wir werden auch einige der Herausforderungen und Grenzen des Konzepts sowie bewährte Verfahren für die Implementierung in Machine Learning-Projekten erörtern.

Warum ist eine Regularisierung notwendig?

Die Notwendigkeit einer Regularisierung ergibt sich, wenn wir ein Modell auf einem Datensatz trainieren und feststellen, dass das Modell auf den Trainingsdaten gut funktioniert, aber auf neuen, ungesehenen Daten schlecht abschneidet. Dies deutet darauf hin, dass sich das Modell zu stark an die Trainingsdaten angepasst hat und sich das Rauschen in den Daten gemerkt hat, anstatt die zugrunde liegenden Muster zu lernen. Eine Überanpassung liegt vor, wenn das Modell eine zu große Kapazität hat, d. h. es hat zu viele Parameter im Verhältnis zur Menge der Trainingsdaten. Dies kann dazu führen, dass sich das Modell zu sehr an die Trainingsdaten anpasst, wodurch es weniger auf neue Daten verallgemeinert werden kann.

Die Regularisierung ist eine Lösung für das Problem der Überanpassung. Sie hilft dabei, das Modell während des Trainings einzuschränken, seine Kapazität zu reduzieren und die Wahrscheinlichkeit einer Überanpassung zu verringern. Durch die Verringerung der Komplexität des Modells kann die Regularisierung dessen Fähigkeit zur Generalisierung auf neue Daten verbessern, was zu einer besseren Leistung bei ungesehenen Daten führt. Im Wesentlichen wird ein Gleichgewicht zwischen einer guten Anpassung an die Trainingsdaten und der Vermeidung einer Überanpassung hergestellt, wodurch die Gesamtleistung des Modells verbessert wird.

Was sind L1- und L2-Regularisierung?

Die Regularisierung ist eine Technik, die beim maschinellen Lernen eingesetzt wird, um eine Überanpassung zu verhindern. Diese tritt auf, wenn ein Modell zu komplex ist und das Rauschen in den Daten erfasst, anstatt sich gut auf neue, unbekannte Daten zu verallgemeinern. L1 und L2 sind zwei häufig verwendete Techniken, die dazu beitragen können, die Überanpassung zu reduzieren, indem sie der Verlustfunktion des Modells einen Strafterm hinzufügen. In diesem Abschnitt werden wir beide Techniken, ihre Funktionsweise sowie ihre Vor- und Nachteile untersuchen.

L1-Regularisierung

Die L1-Regularisierung, auch Lasso genannt, fügt der Verlustfunktion des Modells einen Strafwert hinzu, der dem absoluten Wert der Summe der Parameter des Modells entspricht. Dadurch soll das Modell dazu gebracht werden, spärliche Darstellungen zu lernen, bei denen viele der Parameter auf Null gesetzt werden, wodurch irrelevante Merkmale aus dem Modell entfernt werden. Dadurch wird das Modell besser interpretierbar und kann seine Fähigkeit zur Generalisierung auf neue Daten verbessern.

L2-Regularisierung

Die L2-Regularisierung, auch Ridge genannt, fügt der Verlustfunktion des Modells einen Strafterm hinzu, der dem Quadrat der Summe der Parameter des Modells entspricht. Ziel ist es, die Größe der Parameter des Modells zu reduzieren und sie effektiv gegen Null zu schrumpfen. Dies kann dazu beitragen, die Überanpassung zu reduzieren, indem die Kapazität des Modells verringert wird und es weniger empfindlich gegenüber dem Rauschen in den Daten wird. Bei der L2-Regularisierung ist es weniger wahrscheinlich als bei der L1-Regularisierung, dass sie zu spärlichen Darstellungen führt, aber sie kann dennoch die Generalisierungsleistung des Modells verbessern.

Was ist die ElasticNet-Regularisierung?

Die ElasticNet-Regularisierung kombiniert die L1- und L2-Methoden. Sie ist nützlich, wenn die Daten eine hohe Kollinearität aufweisen oder wenn es mehr Prädiktoren als Beobachtungen gibt. Die Regularisierung des elastischen Netzes kann verwendet werden, um eine Teilmenge von Prädiktoren auszuwählen, die für das Ergebnis am relevantesten sind, und um die Auswirkungen irrelevanter oder redundanter Prädiktoren zu verringern.

Die Regularisierung des elastischen Netzes funktioniert durch Hinzufügen von zwei Straftermen zur Verlustfunktion. Der erste Strafausdruck ist der L1-Strafausdruck, der dazu führt, dass die Koeffizienten einiger Prädiktoren genau Null sind, wodurch sie effektiv aus dem Modell entfernt werden. Der zweite Strafausdruck ist der L2-Strafausdruck, der die Koeffizienten der übrigen Prädiktoren gegen Null schrumpfen lässt.

Die Regularisierung des elastischen Netzes funktioniert durch Hinzufügen von zwei Straftermen zur Verlustfunktion. Der erste Strafausdruck ist der L1-Strafausdruck, der die Koeffizienten einiger Prädiktoren dazu ermutigt, genau Null zu sein, wodurch sie effektiv aus dem Modell entfernt werden. Der zweite Strafausdruck ist der L2-Strafausdruck, der die Koeffizienten der übrigen Prädiktoren gegen Null schrumpfen lässt.

Das elastische Netz hat mehrere Vorteile gegenüber den L1- und L2-Regularisierungsmethoden. Es ist stabiler, wenn die Daten eine hohe Kollinearität aufweisen und kann mit Situationen umgehen, in denen es mehr Prädiktoren als Beobachtungen gibt. Außerdem kann es eine Teilmenge von Prädiktoren auswählen und auch bei vielen irrelevanten oder redundanten Prädiktoren gute Ergebnisse erzielen.

Die Regularisierung mit elastischen Netzen hat jedoch einige Nachteile. Es gibt zwei Hyperparameter, die abgestimmt werden müssen, und die Auswahl der optimalen Werte dieser Hyperparameter kann eine Herausforderung darstellen. Außerdem kann sie sehr rechenintensiv sein, insbesondere bei einer großen Anzahl von Prädiktoren.

Wie hilft die Regularisierung bei der Bekämpfung von Overfitting und Underfitting?

Überanpassung und Unteranpassung sind häufige Probleme beim maschinellen Lernen, die mit Hilfe von Regularisierungstechniken angegangen werden können. In diesem Abschnitt werden wir diese Konzepte untersuchen und erörtern, wie ihre Auswirkungen gemildert werden können.

Eine Überanpassung liegt vor, wenn ein Modell die Trainingsdaten zu gut lernt und nicht in der Lage ist, auf ungesehene Daten zu generalisieren. Dies geschieht, wenn das Modell zu komplex wird und Rauschen oder irrelevante Muster in den Trainingsdaten erfasst. Infolgedessen schneidet das Modell bei neuen Daten schlecht ab.

Underfitting hingegen liegt vor, wenn ein Modell zu einfach ist und die zugrunde liegenden Muster in den Daten nicht erfasst. Dies führt zu einer hohen Verzerrung, und das Modell hat Schwierigkeiten, sowohl bei den Trainings- als auch bei den Testdaten genaue Vorhersagen zu treffen.

Unterschiede zwischen Über- und Unteranpassung | Quelle: Autor

Regularisierungstechniken bieten eine Lösung für die Probleme der Über- und Unteranpassung, indem sie der Verlustfunktion während des Trainings einen Strafwert hinzufügen. Diese Strafe hält das Modell davon ab, sich zu eng an die Trainingsdaten anzupassen, und hilft dabei, ein Gleichgewicht zwischen Verzerrung und Varianz zu erreichen.

Eine häufig verwendete Technik ist L2. Sie fügt der Verlustfunktion einen Strafwert hinzu, der proportional zum Quadrat der Koeffizienten des Modells ist. Dieser Term begrenzt die Größe der Koeffizienten und verhindert, dass sie zu groß werden und die Daten zu stark anpassen.

Eine weitere beliebte Technik ist die L1-Regularisierung. Sie fügt einen Strafterm hinzu, der proportional zur absoluten Größe der Koeffizienten ist. L1 fördert die Sparsamkeit, indem es einige Koeffizienten auf genau Null setzt. Diese Eigenschaft der Merkmalsauswahl trägt dazu bei, die Komplexität des Modells zu verringern und eine Überanpassung zu verhindern.

Regularisierungstechniken steuern die Modellkomplexität effektiv, indem sie übermäßig komplexen Modellen Kosten auferlegen. Indem große Koeffizienten bestraft werden, wird das Modell dazu angehalten, sich auf wichtige Merkmale zu konzentrieren und Rauschen zu vermeiden. Dies trägt dazu bei, die Überanpassung zu reduzieren und die Generalisierungsleistung des Modells auf ungesehenen Daten zu verbessern.

Darüber hinaus werden bei solchen Verfahren häufig Hyperparameter eingeführt, die die Stärke der Regularisierung steuern. Diese Hyperparameter können durch Techniken wie die Kreuzvalidierung angepasst werden, um das optimale Gleichgewicht zwischen Underfitting und Overfitting zu finden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Überanpassung und Unteranpassung häufige Herausforderungen beim maschinellen Lernen darstellen. Techniken wie die L1- und L2-Regularisierung bieten eine Möglichkeit, diese Probleme zu lösen, indem sie die Modellkomplexität kontrollieren und das richtige Gleichgewicht zwischen Verzerrung und Varianz finden. Durch Hinzufügen eines Strafterms zur Verlustfunktion trägt die Regularisierung dazu bei, allgemeinere und zuverlässigere Modelle zu erhalten.

Wie lassen sich die Parameter einstellen?

Die Abstimmung der Regularisierungsparameter ist ein wichtiger Schritt beim Aufbau eines gut funktionierenden, regularisierten Modells. Diese Parameter steuern die Stärke und beeinflussen den Kompromiss zwischen der Verzerrung und der Varianz des Modells.

Der Parameter wird in der Regel mit dem griechischen Buchstaben lambda (λ) bezeichnet. Bei der L1- und L2-Regularisierung ist der Lambda-Parameter ein Hyperparameter, der durch Kreuzvalidierung oder andere Verfahren ausgewählt werden kann. Der optimale Wert von lambda hängt von den spezifischen Daten und dem verwendeten Modell ab.

Im elastischen Netz gibt es zwei Parameter: alpha und lambda. Alpha steuert das Gleichgewicht zwischen L1 und L2, während lambda die Gesamtstärke der Regularisierung steuert. Beide Parameter können durch Kreuzvalidierung eingestellt werden.

Es gibt mehrere Techniken zur Abstimmung der Parameter, darunter die Rastersuche und die zufällige Suche. Bei der Rastersuche wird für jeden Parameter ein Wertebereich festgelegt und die Leistung des Modells für jede Kombination von Werten bewertet. Bei der randomisierten Suche werden die Parameterwerte nach dem Zufallsprinzip aus den angegebenen Bereichen ausgewählt, was bei hochdimensionalen Parameterräumen effizienter sein kann als die Rastersuche.

Im Allgemeinen ist es wichtig, bei der Abstimmung der Parameter vorsichtig zu sein, da eine Überanpassung an den Validierungssatz zu einer schlechten Leistung bei neuen Daten führen kann. Es wird empfohlen, einen separaten Testsatz zu verwenden, um die endgültige Leistung des Modells nach der Einstellung der Regularisierungsparameter zu bewerten.

Wie hilft die Regularisierung bei dem Kompromiss zwischen Verzerrung und Varianz?

Der Kompromiss zwischen Verzerrung und Varianz ist ein grundlegendes Konzept beim maschinellen Lernen. Er bezieht sich auf das empfindliche Gleichgewicht zwischen der Fähigkeit des Modells, die zugrundeliegenden Muster in den Daten zu erfassen (Bias), und seiner Empfindlichkeit gegenüber kleinen Schwankungen im Trainingssatz (Varianz). Das Verständnis dieses Zielkonflikts ist entscheidend für die Entwicklung von Modellen, die sich gut auf ungesehene Daten verallgemeinern lassen.

Der Bias bezieht sich auf die Annahmen und Vereinfachungen, die ein Modell vornimmt, um die wahre Beziehung zwischen den Merkmalen und der Zielvariablen anzunähern. Ein Modell mit hohem Bias vereinfacht die Daten zu stark, was zu einer Unteranpassung führt. Es erfasst nicht die Komplexität und die Nuancen der Daten, was zu einer schlechten Leistung und einer geringen Vorhersagekraft führt. Modelle mit einer hohen Verzerrung weisen in der Regel eine geringe Komplexität auf und können wichtige Merkmale oder Beziehungen übersehen.

Die Varianz hingegen bezieht sich auf die Empfindlichkeit des Modells gegenüber den Schwankungen im Trainingssatz. Ein Modell mit hoher Varianz passt sich extrem gut an die Trainingsdaten an, kann aber nicht auf neue, unbekannte Daten verallgemeinert werden. Es lernt das Rauschen und die zufälligen Schwankungen, die in der Trainingsmenge vorhanden sind, was zu einer Überanpassung führt. Modelle mit hoher Varianz sind in der Regel komplexer und erfassen sowohl das Rauschen als auch die zugrunde liegenden Muster.

Ziel ist es, ein Gleichgewicht zwischen Verzerrung und Varianz zu finden, das den Gesamtfehler des Modells minimiert. Dieser Kompromiss kann anhand einer Lernkurve veranschaulicht werden.

  1. Wenn ein Modell eine hohe Verzerrung aufweist, kann eine Erhöhung der Komplexität (z. B. Hinzufügen weiterer Merkmale oder Erhöhung der Kapazität des Modells) dazu beitragen, die Verzerrung zu verringern und die Leistung zu verbessern. Wenn die Komplexität des Modells jedoch zu stark erhöht wird, kann dies zu einer hohen Varianz und einer Überanpassung führen.
  2. Wenn ein Modell eine hohe Varianz aufweist, kann eine Verringerung der Komplexität (z. B. durch die Auswahl weniger Merkmale oder den Einsatz von Regularisierungstechniken) dazu beitragen, die Varianz zu verringern und die Generalisierung zu verbessern. Eine zu starke Reduzierung der Komplexität kann jedoch die Verzerrung erhöhen und zu einer Unteranpassung führen.

Regularisierungstechniken wie L1 und L2 werden häufig verwendet, um ein Gleichgewicht zwischen Verzerrung und Varianz herzustellen. Sie fügen der Zielfunktion des Modells einen Strafterm hinzu, der extreme Parameterwerte verhindert und die Komplexität des Modells reduziert. Durch die Steuerung seiner Stärke können wir den Kompromiss zwischen Verzerrung und Varianz anpassen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Kompromiss zwischen Verzerrung und Varianz ein entscheidender Faktor beim maschinellen Lernen ist. Es geht darum, das richtige Maß an Modellkomplexität zu finden, das die Fähigkeit des Modells, zugrunde liegende Muster zu erfassen (Bias), ausgleicht und gleichzeitig eine Überanpassung an die Trainingsdaten (Varianz) vermeidet. Regularisierungstechniken bieten ein praktisches Mittel zur Kontrolle dieses Kompromisses und können dazu beitragen, die Generalisierungsleistung des Modells zu verbessern.

Welche Anwendungen nutzen die Regularisierung?

Das Konzept ist in verschiedenen Bereichen weit verbreitet, z. B.:

  • Maschinelles Lernen: Die Regularisierung wird häufig in Algorithmen des maschinellen Lernens verwendet, um eine Überanpassung zu verhindern und die Verallgemeinerungsleistung zu verbessern. Sie ist besonders nützlich in Situationen, in denen die Anzahl der Merkmale groß und die Anzahl der Stichproben klein ist.
  • Signalverarbeitung: In der Signalverarbeitung wird sie verwendet, um Rauschen zu entfernen und die Qualität von Signalen zu verbessern.
  • Finanzwesen: Die Regularisierung wird im Finanzwesen zur Schätzung der Volatilität von Vermögenswerten und zur Risikokontrolle eingesetzt.
  • Medizinische Bildgebung: In der medizinischen Bildgebung wird sie eingesetzt, um Bilder aus unvollständigen Daten zu rekonstruieren oder um Bilder zu entrauschen.
  • Genomik: Die Regularisierung wird in der Genomik eingesetzt, um wichtige Gene zu identifizieren, die mit einer Krankheit oder einem Merkmal in Verbindung stehen.
  • Empfehlungssysteme: Sie wird in Empfehlungssystemen eingesetzt, um die Genauigkeit der Empfehlungen zu verbessern und eine Überanpassung zu vermeiden.
  • Verarbeitung natürlicher Sprache: Die Regularisierung wird bei der Verarbeitung natürlicher Sprache eingesetzt, um die Leistung von Sprachmodellen zu verbessern und eine Überanpassung zu verhindern.

Insgesamt handelt es sich um ein leistungsstarkes Werkzeug, das in vielen Bereichen zur Verbesserung der Genauigkeit und Robustheit von Modellen eingesetzt wird.

Was sind die Grenzen der Regularisierung?

Die Regularisierung ist eine leistungsstarke Technik, die die Leistung von Modellen des maschinellen Lernens verbessern kann, aber sie hat auch ihre Grenzen. Einige dieser Einschränkungen sind:

  1. Überregulierung: Die Regularisierung kann zu einer Überanpassung führen, wenn ihre Stärke zu hoch ist. Wenn der Regularisierungsterm zu groß ist, kann er zu einem Modell führen, das zu einfach ist und die Daten nicht ausreichend anpasst.
  2. Eingeschränkte Interpretierbarkeit: Er kann die Interpretation der Modelle erschweren. Er lässt die Koeffizienten der weniger wichtigen Merkmale gegen Null schrumpfen, was es schwierig macht, die Bedeutung der einzelnen Merkmale zu verstehen.
  3. Empfindlichkeit gegenüber Ausreißern: Die Regularisierung kann empfindlich gegenüber Ausreißern in den Daten sein. Da die Regularisierung große Koeffizientenwerte benachteiligt, kann sie problematisch sein, wenn die Daten Ausreißer aufweisen, die weit vom Mittelwert entfernt sind.
  4. Verzerrung des Modells: Es kann eine Verzerrung des Modells entstehen. Wenn die tatsächliche Beziehung zwischen den Merkmalen und der Zielvariablen komplex ist, kann die Regularisierung sie möglicherweise nicht genau erfassen.
  5. Modellannahmen: Die Regularisierung geht davon aus, dass die Beziehung zwischen den Merkmalen und der Zielvariablen linear ist. Wenn die Beziehung nicht linear ist, ist die Regularisierung möglicherweise nicht wirksam.
  6. Abstimmung der Parameter: Sie erfordert eine Abstimmung der Parameter, was zeitaufwändig und schwierig sein kann.

Es ist wichtig, diese Einschränkungen zu verstehen und die Regularisierung richtig einzusetzen. Sie kann ein leistungsfähiges Werkzeug zur Verbesserung der Leistung von Modellen des maschinellen Lernens sein, aber sie ist kein Allheilmittel und sollte mit Bedacht eingesetzt werden.

Wie implementiert man die Regularisierung in Python?

Die Implementierung von Regularisierungstechniken in Python ist relativ einfach, und viele beliebte Bibliotheken für maschinelles Lernen bieten integrierte Unterstützung für Regularisierung. In diesem Abschnitt wird die Implementierung mit der scikit-learn-Bibliothek, einem weit verbreiteten Framework für maschinelles Lernen, diskutiert.

Scikit-learn bietet verschiedene Regressions- und Klassifikationsmodelle, die Regularisierung unterstützen, wie z. B. lineare Regression, logistische Regression und Support-Vektor-Maschinen. Diese Modelle bieten Parameteroptionen zur Steuerung der Stärke der Regularisierung.

Für die L2-Regularisierung bietet scikit-learn die Klasse Ridge und die Klasse LogisticRegression mit dem auf “l2” eingestellten Strafparameter. Um eine L1-Regularisierung anzuwenden, kannst Du die Lasso-Regressionsklasse verwenden oder den Strafparameter in LogisticRegression auf “l1” setzen.

Um die Regularisierung in scikit-learn zu implementieren, kannst Du wie folgt vorgehen:

  1. Importiere die entsprechende Modellklasse aus scikit-learn, wie z.B. Ridge, Lasso oder LogisticRegression.
  2. Instanziiere das Modell und gebe den gewünschten Parameter an, z. B. alpha für Ridge und Lasso oder C für logistische Regression.
  3. Passe das Modell mit der Fit-Methode an Deine Trainingsdaten an.

Sobald das Modell trainiert ist, kannst Du Vorhersagen mit der predict-Methode für Regressionsaufgaben oder predict_proba für Klassifizierungsaufgaben machen.

Regularization

Auf ähnliche Weise kannst Du L1 mit der Lasso-Klasse implementieren oder auf logistische Regressionsmodelle anwenden.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Wahl des Wertes des Regularisierungsparameters entscheidend ist. Der optimale Wert hängt vom Datensatz ab und sollte durch Techniken wie Kreuzvalidierung oder Rastersuche ermittelt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Implementierung der Regularisierung in Python mit scikit-learn die Auswahl der geeigneten Modellklasse und die Einstellung des Parameters beinhaltet. Wenn Du die oben genannten Schritte befolgst, kannst Du die Regularisierung problemlos auf Deine Machine-Learning-Modelle anwenden und deren Leistung verbessern, indem Du die Überanpassung verringerst und ein besseres Gleichgewicht zwischen Verzerrung und Varianz erreichst.

Das solltest Du mitnehmen

  • Die Regularisierung ist eine leistungsstarke Technik, die dazu beitragen kann, die Überanpassung von Modellen für maschinelles Lernen zu verhindern.
  • L1 und L2 sind zwei gängige Methoden, wobei L1 eine spärliche Verteilung und L2 eine kleine Gewichtung bevorzugt.
  • Elastic Net kombiniert sowohl L1 als auch L2, um ein Gleichgewicht zwischen Streuung und kleinen Gewichten zu erreichen.
  • Die Abstimmung der Parameter ist wichtig, um die beste Leistung für einen bestimmten Datensatz zu erzielen.
  • Die Regularisierung hat viele praktische Anwendungen in Bereichen wie der Bilderkennung, der Verarbeitung natürlicher Sprache und der Finanzprognose.
  • Sie ist jedoch kein Allheilmittel und weist einige Einschränkungen auf, wie z. B. die Möglichkeit der Unteranpassung und die Schwierigkeit, geeignete Regularisierungsparameter zu wählen.
  • Forscher arbeiten aktiv an neuen Methoden und Erweiterungen der Regularisierung, um diese Grenzen zu überwinden.

Vielen Dank an Deepnote für das Sponsoring dieses Artikels! Deepnote bietet mir die Möglichkeit, Python-Code einfach und schnell auf dieser Website einzubetten und auch die zugehörigen Notebooks in der Cloud zu hosten.

Ridge Regression

Was ist die Ridge Regression?

Erforschung der Ridge Regression: Vorteile, Implementierung in Python und die Unterschiede zu Ordinary Least Squares (OLS).

Aktivierungsfunktion / Activation Function

Was ist eine Aktivierungsfunktion?

Erfahren Sie mehr über die Bausteine des Deep Learnings: Maximieren Sie die Modellleistung mit der richtigen Aktivierungsfunktion.

Conditional Random Field

Was ist ein Conditional Random Field (CRF)?

Entfesseln Sie die Macht der Conditional Random Fields: Entdecken Sie fortgeschrittene Techniken und Anwendungen in diesem Leitfaden.

Swarm Intelligence / Schwarmintelligenz

Was ist die Schwarmintelligenz?

Entdecken Sie die Kraft der Schwarmintelligenz - ein System, das von der kollektiven Intelligenz sozialer Lebewesen inspiriert ist.

Bias-Variance Tradeoff

Was ist der Bias-Variance Tradeoff?

Bias-Variance Tradeoff beim Machine Learning: Der Kompromiss zwischen Einfachheit und Flexibilität des Modells. Erfahren Sie mehr!

Semi-Supervised Learning

Was ist Semi-Supervised Learning?

Mehr Dateneinblicke mit Semi-Supervised Learning: Entdecken Sie, wie der hybride Ansatz mit gelabelten und nicht gelabelten Daten funktioniert.

Andere Beiträge zum Thema Regularisierung

Dieser Link führt Dich zu meiner Deepnote-App, in der Du den gesamten Code findest, den ich in diesem Artikel verwendet habe, und ihn selbst ausführen kannst.

Das Logo zeigt einen weißen Hintergrund den Namen "Data Basecamp" mit blauer Schrift. Im rechten unteren Eck wird eine Bergsilhouette in Blau gezeigt.

Verpass keine neuen Beiträge!

Wir versenden keinen Spam! Lies die Details gerne in unserer Datenschutzrichtlinie nach.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner